Donnerstag, 11. Mai 2017

Der Schimmer des Ledger Kale



Allgemeines:
Titel: Der Schimmer des Ledger Kale
Autorin: Ingrid Law
Verlag: Carlsen (2011)
Genre: Fantasy
ISBN: 978-3551581945
Seitenzahl: 304 Seiten
Weitere Bände: Schimmer
Preis: 8,99€ (Kindle-Edition)
12,90€ (Gebundene Ausgabe)
  ! Auszeichnung für die besten 7 Bücher für junge Leser (März 2009)!


Inhalt:

Stell dir vor, deine Schwester wagt sich nur noch mit Sturzhelm in deine Nähe. Die Harley Davidson des Sheriffs zerfällt in ein Chaos aus Chrom und Stahl, nur weil du zufällig daran vorbeiläufst. Und eine neugierige Möchtegern-Journalistin wittert die Story ihres Lebens und heftet sich an deine Fersen.
All das ist mir passiert, seit mich an meinem dreizehnten Geburtstag mein Schimmer erwischt hat. Ich bin Ledger Kale, der Junge, der alles zerstört, was aus Metall ist. Und ich habe keine Ahnung, wie ich diesen Schimmer in den Griff bekommen soll....

Über die Autorin:


Ingrid Law war lange auf der Suche nach ihrem Schimmer. Sie hat Schuhe verkauft, im Buchhandel gearbeitet und anderen Menschen geholfen, einen Job zu finden. Heute lebt sie mit ihrer Tochter in Colorado. Ihr erstes Buch, "Schimmer", wurde aus dem Stand heraus ein großer Erfolg.

Bewertung:
Dieses Buch habe ich vor kurzem bei einer Buchaktion gekauft und sofort gelesen. Der erste Teil "Schimmer" habe ich irgendwann mal geschenkt bekommen und zuerst nicht sonderlich gemocht, da die Geschichte doch etwas schräg ist. Als ich das Buch aber ein weiteres Mal gelesen habe, habe ich das Buch wirklich geliebt, gerade weil es so anders ist!


"In meiner Familie waren dreizehnte Geburtstage wie Zeitbomben, nur ohne brennende Zündschnur oder piepsenden Countdown, der einem verriet, wann man besser Ohrstöpsel einsetzen, in Deckung gehen und sich auf etwas gefasst machen oder schleunigst Reißaus nehmen sollte." 



Auch dieses Buch ist wieder erfrischend komisch. Diesmal geht es nicht mehr um die junge Mibs, sondern um ihren Cousin Ledger. "Der Schimmer des Ledger Kale" ist also zwar Fortsetzung zu "Schimmer", kann aber als Einzelband ohne Verständnisschwierigkeiten gelesen werden.
Trotzdem geht es im Grunde um dasselbe - Ledgers und Mibs Familie hat eine besondere Gabe: einen Schimmer, der ganz außergewöhnlich sein kann. Sein Opa versetzt Berge, die Oma sammelt Lieder in Einmachgläsern, sein Cousin Fish verursacht Stürme, Rocket sprüht elektrische Funken. Und dann Mibs, die mit Tattoos sprechen und so Gedanken lesen kann. 
Das Cover ist grundsätzlich im selben Stil wie Band 1 gestaltet, unterscheidet sich aber trotzdem sehr. Bei Band 1 ist ein Mädchen mit Zöpfen von hinten zu sehen, hier ein Junge, dessen Gesicht hinter einem Vorhang aus braunen Haaren verborgen ist. Beide Male kann man die Gesichter nicht erkennen, was auch als Metapher gesehen werden kann, wenn man beide Bücher gelesen hat. Das Cover ist in hellem Mint-Grün gehalten, durch metallische Gegenstände und orangene Linien wird der Stress verdeutlicht, der durch seinen Schimmer ausgelöst wird. Das war bei Teil 1 genauso, wo um die junge Mibs verzerrte Bilder zusehen sind, darunter eine Person, die sich die Ohren zu hält. Das passt sehr gut, da sie mit Stimmen konfrontiert wird, die sie eigentlich nicht hören will. Der Titel "Schimmer" steht wieder geschwungen auf dem Körper des Jugendlichen, diesmal jedoch in klaren Großbuchstaben.

Wie all seine Verwandten wird auch Ledger an seinem 13. Geburtstag eine besondere Gabe erhalten und die ganze Verwandtschaft hält den Atem an, was seine ganz besondere Eigenschaft wird. Doch Ledgers Geburtstag geht enttäuschender Weise überraschungslos vorbei - bis er merkt, dass er mechanische Geräte aus seiner Umgebung zerstört. Dumm nur, dass die Familie zu einer Hochzeit eingeladen ist - die Reise gestaltet sich sehr pannenreich. Und gerade erst angekommen, stolpert er über die neugierige Möchtegern-Reporterin Sarah Jane, ebenfalls dreizehn, die eine große Story wittert und ihm schnurstracks zum Hof seines Onkels folgt. Als Ledger aus Versehen die Hochzeitsparty sprengt und Sarah Jane alles brühwarm mitbekommt, denkt er schlimmer könnte es nicht mehr kommen. Als Gefahr für sich selbst und seine Umgebung darf er die Farm nicht mehr verlassen, bis er den Schimmer beherrscht- was für immer bedeuten könnte. Doch dann lernt er, nicht nur anderen, sondern auch sich selbst Vertrauen entgegenzubringen. Als die Farm seines Onkels und seine Kusine in Gefahr geraten, schlägt seine große Stunde...


"Unsere Familie ist genau wie alle anderen. Wir werden geboren, und irgendwann später sterben wir. Und in der Zwischenzeit sind wir glücklich und traurig, wir empfinden Liebe und Angst, wir essen und schlafen und wir haben Schmerzen wie alle anderen."


In erster Linie ist das Buch eine schöne Abhandlung über die Pubertät und dass jeder Mensch etwas Besonderes ist. Es geht darum, wie sich die Jugendlichen verändern und sich in sich selbst oft nicht wohlfühlen. Sie müssen lernen sich so zu akzeptieren wie sie sind, was oft nicht einfach ist und unterschiedlich lange dauern kann. Dabei werden der Charakter und die Veränderungen eines heranwachsenden Jungen auf witzige Weise beschrieben.

"Der Schimmer des Ledger Kale" ist vor allem für eine Zielgruppe zwischen 11 und 15 Jahren ausgelegt, kann aber auch von Älteren oder Jüngeren problemlos gelesen werden, da der Stil zum einen erfrischend, einfach und locker ist, die fantasievollen Ideen, schräge Aktionen und wunderbare Wahrheiten aber jeden verzaubern können.
Nachdem Band 1 eher etwas für Mädchen war und Probleme angesprochen wurden, die eher weibliche Teenager interessieren, ist dieses Buch eher für Jungs angelegt, kann natürlich aber jeweils von beiden Geschlechtern gelesen werden.
Hier hat Ledger Probleme mit der Selbstbeherrschung, dem Umgang mit Mädchen, Bevormundung durch die Eltern und permanente Verlegenheit. Natürlich dürfen auch die erste Liebe und die dazugehörigen Schmetterlinge nicht fehlen...

Der Hauptcharakter ist natürlich Ledger Kale, der die Ereignisse aus der Ich-Perspektive schildert. Der Junge ist wirklich interessant, da er eine Entwicklung durchläuft.
Er ist 12 Jahre alt, geht wie alle Kinder in die Schule, hat Freunde und sein großes Hobby ist Laufen. Diese Leidenschaft verbindet ihn mit seinem Vater. Auf dem ersten Blick also alles ganz normal...
Doch die Familie hat ein großes Geheimnis: der Schimmer. So ist auch Ledger gespannt, was auf ihn zukommt. Natürlich will er einen "coolen Schimmer", etwas ganz besonderes sein und ist deshalb erstmal enttäuscht von seiner Gabe, wenn man das überhaupt so nennen kann: da zerlegt er sämtliche Gegenstände, ob Türgriff oder ein komplettes Motorrad, nichts ist vor ihm sicher und am Ende liegt alles in Einzelteilen da. Alles was aus Metall besteht ist potentiell in Gefahr. Völlig überfordert muss er versuchen, sich in den Griff zu bekommen. Er probiert dies auf verschiedenste Weisen, bis er am Ende nach viel Chaos erkennt, dass seine Familie wichtig ist, ihn liebt wie er ist, ihm Rückhalt gibt, egal was er tut. Langsam lernt er, was er mit seinem Schimmer machen kann und schafft es, ihn zu kontrollieren und positiv einzusetzen.


"Unsere Familienregel lautete: Mund halten. Niemand ging das Risiko ein, das Familiengeheimnis zu verraten, es sei denn, er hatte keine andere Wahl."

Und genau dieses Familiengeheimnis, das unter keinen Umständen verraten werden sollte, ist in Gefahr als Ledgers Gegenspielerin, die neugierige Möchtegern-Reporterin Sarah Jane aufkreuzt und in Ledgers Familie eine heiße Story wittert. Zuerst wirkt sie sehr nervig, aufdringlich und unverschämt, doch im Laufe der Geschichte erfährt man mehr über sie...

Das klingt zwar erstmal wirklich schräg, doch ich denke im übertragenen Sinne steckt eine Wahrheit hinter der ganzen Sache, die für jeden Jugendlichen nur gut und bestärkend sein kann: Jeder Mensch will etwas ganz besonderes können oder besitzen - mit ein bisschen Übung und Selbstvertrauen kann jeder seinen individuellen Schimmer haben und einzigartig sein.


Fazit:

Insgesamt ein wunderschönes Jungendbuch, das durch verrückte Charaktere, süße Aussagen und die wohl schrägste Story aller Zeiten punkten kann.

Zur Leseprobe...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen