Samstag, 12. August 2017

Das Reich der sieben Höfe - Flammen und Finsternis



Allgemeines:

Titel: Das Reich der sieben Höfe - Flammen und Finsternis
Autor: Sarah J. Maas
Verlag: dtv
Genre: Fantasy
ISBN: 978-3423761826
Originaltitel: A Court of Mist And Fury
Seitenzahl: 720 Seiten
Preis: 19,95€ (gebunden)




Inhalt:

Eine zerbrochene Seele. Ein Verführer. Und ein Pakt, der das Reich der Fae spaltet.

Feyre hat überlebt. Sie hat Amarantha, die grausame Fae-Königin, besiegt und ist mit Tamlin an den Frühlingshof zurückgekehrt. Doch das scheinbar glückliche Ende täuscht. Tamlin verändert sich immer mehr und nimmt ihr allen Freiraum. Feyre hat Albträume, denn sie kann die schrecklichen Dinge nicht vergessen, die sie tun musste, um Tamlin zu retten. Und sie ist einen riskanten Handel mit Rhys eingegangen und muss nun jeden Monat eine Woche an seinem gefürchteten Hof der Nacht verbringen. Dort wird sie immer tiefer in ein Netz aus Intrigen, Machtspielen und ungezügelter Leidenschaft gezogen.


Meine Meinung:

DISCLAIMER: Dies ist eine Rezension eines zweiten Teiles! Falls du den Vorgängerband noch nicht gelesen haben solltest, könnte diese Rezension massive Spoiler enthalten!

Feyre und Tamlin sind nach den dramatischen Ereignissen unter dem Berg endlich an den Frühlingshof zurückgekehrt. Doch Feyre kann nicht vergessen, was Amarantha ihr und allen anderen angetan hat. Sie wird Tag und Nacht von den Folgen der Vergangenheit gequält und verkümmert mehr und mehr. Auch Tamlin ist nicht mehr derselbe. Er will Feyre um jeden Preis beschützen was dazu führt, dass er sie kaum noch aus dem Haus lässt und ihr jegliche Freiheiten raubt. Als eines Tages Rhysand auftaucht um den Deal, den er und Feyre unter dem Berg beschlossen haben einzulösen, stellt sich ihre komplette Welt auf den Kopf. Der High Lord des Hofs der Nacht ist so ganz anders, als sie geglaubt hätte und dank ihm erkennt sie, dass sie um ihre Freiheit kämpfen muss. Zu allem Übel taucht dann auch noch eine neue Bedrohung vom Kontinent Hybern auf und nur Feyre kann sie aufhalten.



Es war ohnehin leichter, ihm nichts erklären zu müssen. Ihm nicht sagen zu müssen, dass ich ihn, die Fae und ganz Prythian von Amarantha zwar befreit, mich selbst damit aber zugleich in Stücke gerissen hatte.
Und nicht einmal die Ewigkeit würde ausreichen, um mich wieder zu heilen.

Die Protagonistin Feyre hat mir auch in diesem Teil wieder sehr, sehr gut gefallen! Anfangs ist sie zwar komplett am Boden und wird von den Folgen ihrer Gefangenschaft gequält, was mich als Leser ein bisschen gestört hat, da ich ihren Kampfgeist total vermisst habe. Im Laufe des Buches macht sie allerdings eine gewaltige Entwicklung durch, sodass sie am Ende noch viel stärker ist, als sie es ganz zu Beginn war. Natürlich sitzt sie anfangs noch zwischen zwei Stühlen und das in jeglicher Hinsicht. Sie muss nicht nur zwischen Tamlin und Rhysand wählen sondern auch mit ihrer neuen Existenz als High Fae klarkommen und ist somit zwischen Fae- und Menschenwelt hin und hergerissen. Wie gesagt geht sie daraus aber gestärkt hervor und findet wieder zurück zu ihrem Kämpfer-Ich.

Obwohl er in diesem Band eine nicht ganz so bedeutende Rolle spielt wie im ersten, muss ich nochmal kurt auf Tamlin zu sprechen kommen. War er im ersten teil noch eine Art Märchenprinz, so ist er jetzt ein durchgeknalltes Kontrollfreak. Er lässt Feyre nichts mehr alleine Unternehmen und sperrt sie praktisch ein. Auch als sie die schlimmsten Alpträume plagen ist er nicht an ihrer Seite, sondern ignoriert ihren geistigen Zustand komplett. Meine Sympathie für ihn ist in diesem Teil immer mehr verschwunden, bis nicht einmal mehr das geringste Fünkchen davon übrig war.

Jetzt aber zu meiner (und auch eines jeden anderen, der dieses Buch gelesen hat ;)) absoluten Lieblingsperson, Rhysand, aka Rhys, aka dem High Lord des Hofes der Nacht. Es fällt mir wirklich schwer Worte zu finden, die diesem wundervollen Charakter auch nur annähernd gerecht werden aber ich versuche es. Rhysand ist der dunkle und mysteriöse High Lord des Nachthofes. Er wird von den meisten gefürchtet, da er sich äußerlich kalt und unnahbar gibt und zudem noch der mächtigste von allen sieben High Lords ist. Sehr gut gefallen hat mir an ihm sein sarkastischer Humor, der in kombination mit der ebenfalls bissigen Feyre zu sehr unterhaltsamen Konversationen geführt hat. Diese findet schnell heraus, dass sich hinter seiner kalten Fassade ein ganz anderer verbirgt. Auch Rhysand haben die Jahre an Amaranthas Hof sehr zugesetzt, weshalb er Feyre viel besser verstehen kann als Tamlin. Generell ist er ein viel feurigerer, leidenschaftlicher Mann als Tamlin und würde alles, aber auch alles tun, um diejenigen zu schützen, die er liebt. Er träumt, genau wie Feyre von einer besseren Welt ohne Krieg und Standesschranken und will diesen Traum auch tatsächlich verwirklichen.

"Ich habe schon viele High Lords gekannt. Grausame und tückische, schwache und mächtige. Aber noch nie einen der träumen konnte. Nicht so, wie er es kann."

Eine Personengruppe, die ich an dieser Stelle noch kurz benennen will, ist Rhysands innerer Kreis. Bestehend aus Mor, Amren, Cassian und Azriel bilden sie Rhysands engsten Freundes- und Beraterkreis und sind für ihn wie seine Familie. Auch diese Charaktere habe ich wirklich ins Herz geschlossen.

"Und wenn er mich gepackt und verschleppt hätte?"
In seinen Augen lag unerschütterlicher Wille. "Dann hätte ich die Welt in Stücke gerissen, um dich zurückzuholen."

Zum Schreibstil von Sarah J. Maas muss ich glaube ich nicht mehr viel sagen, ausser dass ich noch nie, aber noch nie ein so derartig geniales Fantasybuch gelesen habe! Die Autorin hat durch ihren Schreibstil aber auch durch die unfassbare Detailiertheit der Geschichte eine so tolle und authentische Welt geschaffen, dass man sich wünscht, das Buch würde nie zu Ende gehen, damit man für immer dort bleiben kann. Man schließt nicht nur die Charaktere sondern auch das ganze Ambiente so sehr ins Herz, dass es beinahe schmerzt, die letzte Seite zuzuschlagen. Die Handlung und die Welt ist total lebendig und nimmt durch die vielen Details eine ganz klare Form an. Auch die Handlung ist durchgehend spannend. Die Handlungsstränge sind genial miteinander verwoben und es scheint, als sei alles genaustens durchdacht. Von Spannung, Twists, Herzschmerz, Romantik bis hin zu unglaublicher Action ist einfach alles dabei, eine wahnsinns Leistung!


"Auf diejenigen, die zu den Sternen schauen und sich etwas wünschen, Rhys."
"Auf die Sterne, die zuhören - und auf die Träume, die wahr werden"


Fazit:

Düster und mysteriös aber auch glitzernd und schimmernd, einfach grandios!! Sarah J.Maas schafft hier eine unfassbar lebendige Fantasywelt mit den tollsten Charakteren und wunderbarer Handlung. Ein absolutes Muss!!!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen