Montag, 3. Juli 2017

Chosen - Das Erwachen

 
 
Allgemeines:
 
Titel: Chosen - Das Erwachen
Autor: Rena Fischer
Verlag: Planet! im Thienemann-Esslinger Verlag (20. Juni 2017)
ISBN-10: 3522505565
ISBN-13: 978-3522505567
ASIN: B07254PTT9
Seitenzahl: 496 Seiten
Preis: 12,99€ (Kindle-Edition)
16,99€ (gebundene Ausgabe)
Weitere Bände: Chosen - Die Bestimmte
 
 
Inhalt:

"Flieg für mich"
 
Emmas Vater Jacob ist tot – ermordet von ihrer großen Liebe Aidan. Glaubt Emma. Doch das stimmt nicht. Emmas Erinnerungen wurden nämlich von Farran, dem Schulleiter des Elite-Internats, manipuliert. Jacob ist nicht tot, im Gegenteil, er will Emma aus Farrans Fängen befreien. Wird es ihm gelingen? Kann er Emma, die in die Emotionen anderer eintauchen kann, dazu bringen, die dunklen Machenschaften ihres vermeintlichen Mentors zu durchschauen?
 
 
Bewertung:
 
DISCLAIMER: Bevor ich mit meiner Rezension beginne, möchte ich zuerst ein riieesiges Dankeschön an Rena Fischer und den Thienemann-Esslinger Verlag aussprechen, die mir auch zum zweiten Teil dieser wunderbaren Dilogie ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben!!! Außerdem Achtung: diese Rezension könnte Spoiler über den Verlauf des ersten Teiles enthalten!!! 
 
 
Das Cover (rechts) ist mal wieder einfach WOW!!! Ich habe das Buch wieder als gebundenes Exemplar zugeschickt bekommen, welches mit einem hübschen Umschlag mit Klapprändern verziert ist. Das Buch an sich ist in weiß gehalten und hat eine pinke Gravur am Buchrücken. Wo das Cover des ersten Teiles (links) noch in schwarz-grau geglänzt hat, sieht man hier wieder das Frauengesicht im Profil, aber vor einem metallisch-silber-weißen Hintergrund. Ihren Kopf formen dunkle, glänzende Rauchschwaden. Darunter befindet sich in pink der leuchtende Reihentitel und darunter in schwarz der Untertitel. Durch die grau-schwarzen Wirbel bekommt das Coverbild etwas hypnotisch magisches, das eine enorme Anziehungskraft auf den Betrachter ausübt. Das Mädchengesicht hat mich diesmal auch überhaupt nicht gestört, obwohl ich sonst ein klarer Verfechter gegen Modelgesichter auf Cover bin. Es fügt sich einfach so perfekt in dieses mystische Bild, welches einfach genau zur Grundstimmung des Buches passt. Die beiden Covers sehen im Schrank nebeneinander einfach phänomenal aus, auch wenn ich den ersten Teil mit dem ganz dunklen Hintergrund vorziehe.


"Wir können Schuld nur dann tilgen, wenn uns vergeben wird. Oder wir uns selbst vergeben. Andernfalls wird sie uns töten."



Doch auch zur inneren Gestaltung gibt es wieder ein paar positive Anmerkungen zu machen. Auf vollkommen unaufdringliche Art sind die Kapitelüberschriften mit sanften Rauchschwaden hinterlegt, was zusammen mit den kunstvoll verschnörkelten Seitenzahlen und der akkuraten Schrift ein stimmiges Gesamtbild ergibt.
Ich würde die ganze Gestaltung als genaue Punktlandung der Autorin und des Thienemann-Esslinger Verlages beschreiben. Bloß was sich hinter dem Titel "Chosen - Das Erwachen" verbergen soll, habe ich noch nicht ganz begriffen. Über Aufklärung würde ich mich freuen ;-)
 
 
Erster Satz: "Schreib es auf", hat er gesagt, "und dann beginnen wir neu."
 
 
Zu Beginn des neuen Jahres steht Emma in den Scherben ihres Lebens und wir am Anfang einer umwerfenden Fortsetzung, die uns eine berührende Geschichte präsentiert, die sich über das gesamte neue Jahr hinwegstreckt. Sie hätte gern einen Neubeginn, wir eine ebenso spannende Story, wie es der erste Teil uns vorgemacht hat. Nach der schicksalshaften Silvesternacht in Sensus Corvi ist nichts mehr, wie es einmal war. Emma ist in ihren manipulierten Erinnerungen von Farran voll und ganz gefangen, Aidan irrt ohne Erinnerungen in New York herum und Jacob will mit Hilfe der Falken Emma aus den Fängen der Raben befreien. Nahtlos geht die Geschichte weiter, wo sie in Band eins mit einem ganz heftigen Cliffhanger geendet hat. Da ich den ersten Teil schon im Januar gelesen hatte, habe ich mich an die ganz genauen Zusammenhänge nicht mehr so ganz erinnert und habe mich auf den ersten Seiten etwas schwer getan, da es sehr auf den Geschehnissen des ersten Teiles ausbaut. Man kann das Buch also auf gar keinen Fall losgelöst von seinem Vorgänger lesen! Als ich dann nach kurzer Zeit wirklich angekommen war, wobei die Charaktertabelle am Ende des Buches sehr geholfen hat, ging es Schlag auf Schlag wieder weiter und das Buch konnte mich in seinen Bann ziehen.


"Mein Name ist Emma MacAengus. Nicht Meyer und auch nicht Kate. Ich brauche sie nicht mehr. Denn ich bin stärker als sie. Ich öffne die glänzenden Schwingen meines Rabengefieders und stürze mich über dem Abgrund meines alten Lebens in den gewitterschweren Himmel."

 
Auf sehr seltsame aber geniale Art, ist der Roman seinem Vorgänger in Aufbau und Erzählart ähnlich, in Atmosphäre und Lesegefühl aber doch ein wenig anders. Während man im ersten Teil zusammen mit Emma verzweifelt in alle Ereignisse hineinstolpert und versucht, alle Zusammenhänge zu verstehen, so weiß man hier viel mehr als die Protagonisten, die alle nur Fragmenten der Wahrheit hinterherrennen und versuchen, die Motive der Handelnden zu durchschauen. Doch trotz der Sicherheit, vermeintlich alles zu durchschauen, in der wir uns wägen, werden wir immer wieder hinters Licht geführt. Denn auch unsere Wahrheit scheint nicht ganz richtig zu sein. Es kommen immer mehr die Seitenverhältnisse durcheinander und man zweifelt immer mehr an den festgelegten Sympathiewerten des ersten Teiles. Denn was ist nun die richtige Seite, die einzige Wahrheit, wenn jeder an etwas anderes glaubt und mit dem Glauben, das Richtige zu tun, ins Verderben rennt?

Jeder ist verwirrt, und die Fronten verlaufen ständig anders. Mal ist der eine der böse Mörder, dann wieder der Retter in letzter Sekunde, dann doch wieder der Verräter, ... sodass diese ständige Unsicherheit, wer wirklich "Gut" und wer "Böse" ist, einen als Leser fast in den Wahnsinn treibt. Und das ist wirklich das Genialste an dieser Story - die Autorin schafft es immer wieder, einen hinters Licht zu führen! Ich muss zugeben, dass die Fragenzeichen über meinem Kopf im Laufe der Seiten immer mehr wurden, denn der Plot ist recht komplex und verstrickt, doch alles in allem konnte ich einen guten Überblick behalten.

"Schneewittchen soll sterben", rief die Königin, "und wenn es mein eigenes Leben kostet!" Darauf ging sie in eine ganz verborgene, einsame Kammer, wo niemand hinkam und vergiftete da einen Apfel. Wenn du dein Schneewittchen leben wiedersehen willst, schaff Jacob MacAengus zum Eingangstor..."

 
Doch neben diesem ständigen verwirrenden Hin-und-Her ist die Geschichte viel ruhiger als die erste Hälfte. Erst am Ende beginnt die richtige Action, vorher widmet die Autorin sich in aller Ruhe der Entwicklung ihrer Charaktere, der Einführung in ihre Situation und stimmungsbildenden Szenen.
Denn die Atmosphäre ist absolut nicht verwirrend und gehetzt, auch wenn man sich als Leser manchmal so fühlt, es herrscht viel Magie und Romantik vor, Vertrauen und Gefühle sind wichtige Aspekte, die von den Charakteren hochgehalten werden. Emma trifft aufgrund ihnen ihre Entscheidungen, da sie ihrem Verstand nicht mehr trauen kann, Aidan lässt sich komplett von ihnen leiten, da er nichts mehr weiß und sie sein einziger Wegweiser sind, Jacob leidet unter ihnen und auch Farrans Motive bauen auf dem Wunsch nach ihnen auf. Durch Emmas Gabe ist man nah am Geschehen und für Gefühle werden wunderschöne Beschreibungen und Metaphern gefunden, so ist das Buch eine intensive Leseerfahrung und man leidet mit den einzelnen Charakteren mit.


"Als ich aufschaue, ist da das Mädchen. Unwirklich schön. Als hätte der Sturm sie aus einer anderen Welt zusammen mit den Blättern vor die scheibe getragen. Mein Herz gerät aus dem Takt, kann dem Rhythmus des Regens nicht mehr folgen und das Glücksgefühl zerspringt in Scherben aus Unruhe und Angst. Sie hebt den Kopf und unsere Blicke treffen sich. Augen wie gefrorenes Blau..."


Von der reinen Handlung her, wird dieser Teil erstmal recht langsam angegangen. Nach einem verwirrungsstiftenden aber mega geilen Prolog finden wir uns erstmal in Emmas Situation nach Silvester wieder. Ihre Erinnerungen wurden manipuliert, sie leidet sehr unter ihren neuen Wahrheiten und muss zusätzlich noch damit klarkommen, von ihren Mitschülern als Aussätzige, als Verräterin behandelt zu werden.
Wir lernen den "bösen bösen" Fionbar Farran, auf ganz neue Art und Weise kennen - als sich kümmernder Pate mit Verantwortungsgefühlen. Ich habe mich immer mehr dabei ertappt, ihn zu mögen, obwohl ich wusste, dass er Emma nur manipuliert. Ich war mir irgendwann gar nicht mehr so sicher, ob er nun tatsächlich so böse ist, wie man immer dachte, oder ob hinter alle seinen Taten nicht doch eine gute Absicht steckte. Stattdessen bekommt man immer mehr Zweifel an Richard Montgomry, dem Anführer der rebellischen Falken.
So geht es immer weiter, bis die Story schließlich kurz zu kippen scheint und dann in eine ganz andere Richtung umschlägt, als endlich alle Charaktere wieder bei klarem Verstand sind. Damit ist langsam eine explosive Mischung angerichtet worden, die die Autorin im Folgenden in immer neuen Schüben hochgehen lässt, bis sich schließlich zum Happy End fast alles wieder geordnet und sortiert vor dem immer noch hyperventilierenden Leser ausbreitet.

 
"Du hast keine Wahl. Du hast nie eine gehabt. Dann ziehe ich seinen Kopf näher, zu mir hinunter. Seien Augen sind riesig, die schwarzen Pupillen tätowieren seinen Namen in mein Herz, meine Lippen öffnen sich leicht und ich schließe sehnsüchtig die Augen."
 
 

Als ich mit Lesen fertig war, dachte ich erstmal still OMG! Dann saß ich glaube ich noch eine halbe Stunde in meinem Schaukelstuhl und habe versucht, die Geschichte zu durchdenken und die letzten Fragezeichen verschwinden zu lassen. Dabei ist mir kein einziger unlogischer Punkt aufgefallen und ich muss der Autorin einfach mal für dieses krasses Story-Konstrukt gratulieren. Dass sie es dort geschafft hat, den Überblick zu behalten ist einfach nur bewundernswert. Die Leser der Geschichte sollten also nicht nur stählerne Nerven, einen Sinn für Romantik und gute Tränendrüsen, sondern auch ein bisschen Grips oder einen Notizzettel mitbringen, um das Leseerlebnis vollkommen genießen zu können.


"Mors certa, hora incerta." Mein Lippenstift liegt abgebrochen am Waschbeckenrand unter dem verschmierten Spiegel. " Der Tod ist sicher, nur die Stunde ist ungewiss."

 
Der zweitwichtigste Grund, weshalb ich dieses Buch wirklich feiere, ist der Schreibstil der Autorin. Man glaubt einfach nicht, dass das die erste Reihe von Rena Fischer ist, zu erfahren und abgeklärt wirkt ihre Schreibweise. Gleichzeitig locker, leicht und einfach aber dennoch ausführlich, magisch und gut durchdacht. Ihr Satzbau ist dabei abwechslungsreich und umgangssprachlich genug, um gut gelesen werden zu können, dabei aber nicht zu schlampig und ungalant formuliert. Dieser Hochseilakt meistert die Autorin wirklich super, was ich, genau wie ihre Fähigkeit, an den richtigen Stellen gefühlvoll, eiskalt, rasant oder ruhig zu schreiben, sehr bewundere. Es werden durch ummalende Beschreibungen wunderschöne Bilder im Kopf erzeugt und viele faszinierende Dialoge setzten der Story noch mal ein Sahnehäubchen auf. Man fühlt sich durch die Nähe, die sie erzeugt, wahrhaftig angesprochen und wird ein Teil der Story. Ganz große Klasse!!!

So jetzt wollt ihr bestimmt wissen, was der erst wichtigste Punkt ist, weshalb ich das Buch wirklich toll finde und mit 5 Sternen bewerten werde. Inhalt? Abgehakt. Cover? Hm, schön ja. Konstruktion? Schon erwähnt. Die Atmosphäre? Zwar geil aber trotzdem nicht der Punkt. Schreibstil? Nur der zweitwichtigste Grund. Was fehlt noch? Die Charaktere!!!
 
Hier werden drei Haupthandlungsstränge angegangen, denen auch eine gesonderte Perspektive geboten wird. Von Emma und Aidan erfährt man ihre Erlebnisse und Gefühle aus der Ich-Perspektive, Jacob als personaler Erzähler.


"Deine Gefühle wirbeln im Wind des Lebens wie ein Drache. Sie steigen empor und stürzen hinab. Doch wenn es zu stürmisch ist, musst du deinen Verstand von deinen Gefühlen trennen, Emma. Versprich mir, dass du dich nicht von ihnen mitreißen lässt. Lass die Leine los! Sonst wird der Wind doch einfach davon tragen." Ich atme tief durch und schließe die Augen. Und dann mache ich das genaue Gegenteil."

 
Emma MacAengus ist mir schon im ersten Teil sehr ans Herz gewachsen, da sie ihre eigenen Werte vertritt und sich nicht unterkriegen lässt. Umso schmerzhafter ist es, mit ansehen zu müssen, wie sie manipuliert und gegen ihre Familie aufgehetzt wird und so langsam alles verrät, wofür sie stand. Doch durch ihre spezielle Gabe des Emotionentauchens nimmt sie alle Emotionen um sich herum und in anderen verstärkt wahr, was schon bald zu einem absoluten Gefühlschaos führt, das einige Wiedersprüche aufweist. So liebt sie noch immer den Mörder ihres Vaters. Kann das sein? Soll sie ihrem Verstand oder ihrem Herzen mehr Vertrauen schenken? Sie zweifelt immer mehr an sich selbst, ihren Gefühlen, Gedanken, an allem! Das zermürbt sie zusehends und so leidet sie leise vor sich hin, weil sie sich selbst und die Welt nicht mehr versteht. Sie manövriert sich von einer schwierigen Situation zur nächsten, zeigt sich jedoch immer warmherzig, sensibel und einfach liebenswert. Das beste jedoch: sie wird nicht als absolute Superheldin dargestellt, sondern darf sich verrennen, Fehler machen, kämpfen, verlieren, sich wieder fangen und aufstehen. Das macht sie wirklich aus und lässt sie mit sehr viel Tiefe glänzen, auch wenn ihr in diesem Buch ein bisschen Aufmerksamkeit des Lesers gestohlen wird.
 

"Stille kann mit Ehrfurcht erfüllen oder einen beruhigen, auffangen in einem Netz von Glück, Sehnsucht oder Hoffnung. Aber das sind nicht die Fäden, aus denen mein leben in den letzten Monaten gesponnen wurde. Deshalb ist diese Stille anders. Sie wartet, belauert mich, geduldig wie eine Spinne, und je mehr ich mich abzulenken und ihr durch den herbeigesehnten Schlaf zu entrinnen versuche, desto stärker verheddere ich mich in ihren klebrigen Fäden, bis ich wie in einem Kokon von ihr eingeschnürt bin und kaum noch Luft bekomme."

 
Ein Teil davon bekommt Aidan, der in New York seines gesamten Charakters beraubt einen Neuanfang starten muss. Geholfen wird ihm dabei von der Buchhändlerin Amy Grey, die ihn bei sich aufnimmt und unterstützt. Doch seien Vergangenheit lässt ihn nicht los und ihn quälen immer mehr Flashbacks, und eine wunderschöne Erinnerung von einem Kuss im Regen. Seine Welt wackelt erneut, als dieses Mädchen vor seiner Tür auftaucht und er wieder in einen Strudel von Ereignissen, Intrigen und Hinterhalt gezogen wird um dafür eines wieder zu erhalten: Liebe. Immer wieder hat er Momente, in denen die Hoffnung erwacht, er könne sich bald wieder an alles erinnern. Rena Fischer spielt hier gekonnt mit den Emotionen der Leser und macht ein Mitfiebern zur Pflicht.


"Das Zupfen einer Gitarre. melancholisch, romantisch. Ich kenne dieses Stück. Es stammt aus dem Film "Jeux Interdits" und wird von Narciso Yepes gespielt. All das weiß ich. Aber nicht meinen Namen."

 
Auch sehr berührt hat mich Jacob MacAengus, Emmas totgeglaubter Vater, der durch die Situation zur Zusammenarbeit mit seinen Erzfeinden, den Raben und dessen Chef Richard Montgomry gezwungen wird, um seine Tochter aus den Fängen Farrans befreien und seinen Patensohn suchen zu können. Er leidet sehr unter der Situation und tut alles, um den Rest seiner Familie beschützen zu können, auch wenn das Wort "Familie" für ihn bald etwas umdefiniert wird...
 
Mein absoluter Liebling und Gewinner dieses Bandes ist jedoch Fionbar Farran, Schulleiter von Sensus Corvi und Emmas Mentor. Im Laufe des Buches offenbart er uns seine Vergangenheit, die zugleich berührt, entsetzt und uns sein Handeln verständlich macht. Man versteht, dass er die richtigen Ideen und Ziele hat, seine Ansichten von Vertrauen und Liebe aber zu verzerrt sind, um sie richtig umsetzten zu können, ohne Schaden anzurichten. Emma beginnt immer mehr ihm zu vertrauen, auch abseits seiner Manipulation und sucht ihn schließlich auf, nachdem sie über alles Bescheid weiß. Er wird gleichzeitig gerissen und stark, aber auch verletzlich und verzweifelt gezeichnet. Ein Meister im Aussprechen von Wahrheiten, die keine sind, um sich etwas Liebe und Sicherheit zu erkaufen, denn alles was er will, ist ein sicheres Nest für seine Raben zu bauen und dieses vor den Angriffen der verfeindeten Falken zu schützen, auch wenn das bedeutet, einen der seinen herausstoßen zu müssen. "Flieg für mich", sagt er mehrere Male zu Emma, und als er sie aus dem Nest stößt, fliegt sie.

 
 "Ich biete dir die Welt, Emma. Oder den Tod."

 
Die einzigen Bösewichte, auf die man mit wirklich Hass im Herzen zurückblicken kann, sind James Callahan und der neue Charakter Jack Pashley. Was es mit diesem auf sich hat, will ich aber nicht verraten...

Denn das Finale ist eine wunderbare Auflösung der ganzen Action zu vor, jeder bekommt ein logisches Ende, das an einigen Stellen nur minimal konstruiert wirkt und vor allem sehr berührt! Jetzt bin ich ein bisschen traurig, dass die Reihe schon wieder vorbei ist, bin mir aber sicher, dass wir uns noch auf viele weitere tolle Bücher von Rena Fischer freuen dürfen!!!
 
Noch ein wunderschönes Zitat zum Schluss:


"Ich falle. (...)
Meine Tränen sind gefrorene Perlen, sie fliegen mir voraus und gleich werden sie -wir- auf dem harten Eis zerschellen. (...)
Flieg für mich!, wispert seine Stimme." (...)
Meine Haut platzt auf. Federn sprießen aus ihrem milchigen Weiß und meine Beine werden zu Fängen. Ihre dunklen Krallen ritzen Furchen in das Eis, Kristallfunken sprühen neben mir auf, aber da breite ich meine Schwingen aus und reiße meinen schlanken Rabenkörper wieder nach  oben, bevor mein gefiederter Brustkorb auf dem See zerschellt. Eine einzelne blauschwarze Feder segelt hinab und küsste meine Spuren im Schnee."

 
Fazit:
 
Spannung, außergewöhnliche und vielschichtige Charaktere, Verwirrung, Wendungen und eine Liebesgeschichte, die so einige Hürden überwinden muss - all das mehrt sich und gipfelt in einem Finale, das das Lesen dieser Fortsetzung zur Pflicht macht!
 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen