Sonntag, 31. Juli 2016

Numbers - Den Tod im Blick

 


Allgemeines:

Titel: Numbers - Den Tod im Blick
Autor: Rachel Ward
Genre: Fantasy
ISBN: 978-3551311511
Preis: 12,99€ (broschiert)
8,99€ (Taschenbuch)
8,99€ (Kindle-Edition)
Weitere Bände: Numbers - den Tod vor Augen;
Numbers - den Tod im Griff

 
 
Inhalt:

Augen, so heißt es, sind das Fenster zur Seele. Doch wenn Jem in fremde Augen blickt, sieht sie eine Zahl. Und die ist unauslöschlich. Denn diese ganz besondere Zahl ist ein Datum. Der Tag, an dem ihr Gegenüber sterben wird. Diese Gewissheit hat Jem seit dem Tod ihrer Mutter. Deshalb meidet sie Menschen. Ist am liebsten allein. Vor 8 Jahren starb ihre Mutter an einer Überdosis. Seitdem wurde sie von einem Heim ist andere geschoben, findet keinen Ort, an dem sie sich richtig zu Hause fühlen kann. Ihre Gabe hindert sie daran, ein Vertrauensverhältnis zu einem anderen Menschen aufzubauen. Zu groß ist die Qual mit dem Wissen leben zu müssen, dass eine Freundschaft oder gar eine Liebesbeziehung von Anfang zum Scheitern verurteilt ist. Der Tod hat schließlich kein Erbarmen. Bis sie Spinne kennenlernt - und mit ihm das Leben. Jem ist glücklich, zum ersten Mal. Doch als die beiden zum Riesenrad, dem London Eye fahren, passiert es - um sie herum haben alle dieselbe Zahl. Jem weiß: Etwas Furchtbares wird passieren. Heute. Hier. Fluchtartig verlassen Spinne und sie das Gelände. Und lösen damit eine Kettenreaktion aus. Spinne und Jem werden zu Gejagten. Von der Polizei, den Medien, den Menschen. Und Spinnes Todestag rückt näher und näher ...

 
 
 
Bewertung:
 
 
„Du bist eine Zeugin, Jem. Du bezeugst die Tatsache, dass wir alle sterblich sind. Dass unsere Tage gezählt sind, dass uns zu wenig Zeit bleibt.“
„Aber das weiß doch sowieso jeder.“
„Wir wissen es, aber wir schieben es lieber beiseite – es ist so schwer, damit zurechtzukommen. […] Wir ziehen es vor, den Tod zu vergessen.“
 
 
Ich habe dieses Buch aus einer "vertrauenswürdigen Quelle" wärmstens empfohlen bekommen. Der Klappentext klang sehr vielversprechend und ich freute mich darauf, dem Geheimnis um Jems "Fähigkeit" auf die Spur zu kommen.
Leider wurde ich recht schnell bitter enttäuscht. Es geht ab einem bestimmten Zeitpunkt gar nicht mehr vorrangig um die Zahlen, die Jem sieht, sondern mehr um das Davonlaufen zweier desillusionierten Teenager. Die Geschichte kam mir von Anfang an zu konstruiert vor und der Grund für ihre Flucht erschloss sich mir von Anfang an nicht. Sie hatten überhaupt gar keinen Grund wegzulaufen, keiner wollte ihnen etwas Böses. Vor der Polizei zu fliehen und somit den Verdacht, ein Terrorist und für den Anschlag verantwortlich zu sein noch zu verstärken, hat für mich irgendwann absolut keinen Sinn mehr ergeben. Zudem ist der Ablauf der Dinge dann auch nicht wesentlich spannend oder dramatisch. Jems Gedanken wiederholen sich ständig, sie denkt oft wörtlich genau dasselbe, was auch nicht gerade zu einer Steigerung der Leselust führt.

So richtig sympathisch fand ich sie zu keinem Zeitpunkt. Sie ist frech, bemitleidet sich konstant selber und ist nörgelig. Auch wenn sie erst 15 Jahre alt ist und täglich mit der Sterblichkeit konfrontiert wird, sollte die Heldin eines Buches meiner Meinung nach trotzdem fähig sein sich ein bisschen zusammenzureißen.

Gleiches gilt für "Spinne", dessen Name mich schon extrem nervte. Auch wie er beschreiben wurde, fand ich nicht sehr anziehend. Nein mal ernsthaft! Spinne scheint eine Angst vor Wasser und Seife zu haben. Zumindest wird immer erzählt, dass er stinkt und immer in dreckigen Klamotten herumläuft, das findet Jem zu Beginn auch total widerlich, aber später will sie sich selber nicht mehr waschen, weil sie so lecker nach Spinne riecht – brech! Vielleicht ist das ja die Realität, aber will ich vielleicht etwas von der hässlichen Realität lesen, wenn ich zu einem Fantasy-Buch greife? Er blieb für eine zweite Hauptfigur auch relativ flach, von den Nebencharakteren wie zum Beispiel Spinnes Oma oder Jems Pflegemutter ganz zu schweigen, die waren flacher als die Seiten Papier, auf denen sie beschrieben werden.

Was mich aber am allermeisten gestört hat war der Schreibstil. Ich finde es schon kolossal nervig, wenn in Büchern versucht wird schriftlich einen Dialekt darzustellen, vor allem in schlechten Übersetzungen aus dem Englischen. Das sind dann aber meist nur ein paar Sätze und man kann es einfach schlimm finden und überlesen. In "Numbers" hingegen, war es nun kein Dialekt, sondern mehr ein Slang, ekelhaftester Gossen-Slang. Und der zieht sich nicht nur durch ein paar Worte sondern durch das ganze Buch. Abgehackte Sätze, umgangssprachliche Worte, viele Apostrophe und Verkürzungen.
 
 
"Musst heut nicht laufen, könn' die U-Bahn nehmen. Oder 'n Taxi, wenn du Bock hast." [...] "Muss aber heut Abend wieder zurück sein. Paar Geschäfte durchziehn. Aber der Tag, der gehört uns. Wo willste gern hin?" [...] "Das ist 'ne Scheißabzocke, Mann, ehrlich. Sechzehn Pfund, um da raufzufahrn." (Seite 75).
 
 
So zieht es sich ununterbrochen durch die kompletten 363 Seiten. Und, genau das ist das Schlimme, nicht nur durch die wörtliche Rede, Rem denkt auch so, was sie mir nicht gerade sympathischer macht. Das sorgte wirklich dafür, dass ich mich durch das Buch quälen musste und kurz davor war, damit aufzuhören. In einem Roman, auch einem mit dem Etikett "Jugend", erwarte ich nun mal wenigstens eine halbwegs korrekte Sprache. Natürlich gibt es so etwas wie künstlerische Freiheit und so aber für mein Leserherz war es einfach eine Qual!
Wahrscheinlich ist die grauenvolle Sprache der Übersetzung geschuldet, ich habe gehört, dass der englische Slang viel besser zu lesen ist... Nochmals werde ich aber auf gar keinen Fall zu diesem Buch greifen.

Die Message, die ich hinter all dem verbalen Durchfall gefunden habe, fand ich aber ganz gut. Im Laufe der Geschichte wird Jems Schmerz, ihre Einsamkeit und Verzweiflung immer deutlicher, sodass sie zu einer bemitleidenswerten Figur wird, die trotz ihrer Not stets versucht das Beste aus ihrem Leben zu machen. Durch ihre Gabe und der von ihr selbst auferlegten Abkapselung zu ihren Mitmenschen wird sie zu einer toughen Jugendlichen, die ihr Herz auf der Zunge trägt. Sie zeigt dem Leser, dass es sehr wohl möglich ist, dass man mit dem richtigen Willen, viel Anstrengung und trotz niederschmetternder Rückschläge ein neues Leben beginnen kann.
 Trotzdem fand ich die weinerliche und durchweg negative Art, wie die beiden über ihre Leben gejammert haben, sehr nervig und ziemlich unberechtigt da beide durchaus Menschen haben die sie lieben und sich um sie kümmern. Das ganze Buch trieft nur so von Selbstmitleid.

Das Cover ist rein optisch schlicht gehalten, mit dem Schriftzug aus Zahlenkolonnen aber gleichzeitig auch sehr wirkungsvoll und passend zur Geschichte da auch die schlicht und flach ist. Wenn man das Buch jedoch in die Hand nimmt spürt man, dass der Titel geprägt ist und jede kleine Zahl, die ihr in dem großen Numbers sehen könnt ebenfalls, das gefällt mir total gut!
 
Zumindest lohnte es sich ein wenig, sich bis zum Ende durchgekämpft zu haben, denn tatsächlich entwickelte das Buch dann auf den letzten zwanzig Seiten ein wenig mehr Dynamik, Dramatik und Emotion, die mich ein wenig packen konnte. Ich hatte das Ende so auch schon nicht mehr erwartet, da ich dachte, die Autorin überlegt sich jetzt eine komplett unlogische Lösung, passend für ein komplett unlogisches Problem. Im Epilog wäre ich dann noch mal fast aus dem Bett gekippt vor Lachen, da der Plot einfach unfreiwillig extrem komisch war. Wenn ich mir aber diese paar letzten Sätze wegdenke, kann ich das Ende spannend finden. Für die seichte Geschichte war es schon fast unpassend dramatisch - aber es war gut.
 
Ob es gut genug war, um mich den zweiten Band der Reihe ebenfalls lesen zu lassen, weiß ich noch nicht. Angeblich zieht sich die Gossensprache ja auch durch den zweiten Roman. Die Geschichte aber verspricht darin etwas besser zu werden. Vielleicht bekomme ich in einem schwachen Moment noch Lust, der Reihe eine zweite Chance zu geben. Der Umstand mit den "Numbers" ist also leider nur ein billiger Aufhänger, damit man das Buch überhaupt in die Hand nimmt. Die Autorin hätte mit dieser grandiosen Idee so viele Möglichkeiten gehabt, hat es aber überhaupt nicht genutzt. Vielleicht schafft sie es ja in den Folgebänden. Wer weiß. Potenzial wäre da.
 
 

Fazit:

Eine Geschichte die mit einem Aufhänger lockt, der dann nur unzureichend behandelt wird. Nervige, flache Charaktere und eine langweilige, unlogische Story, deprimierende Stimmung, gruselige Sprache und voller Schimpfwörter. Lediglich das Ende konnte noch etwas Spannung bringen.

Samstag, 30. Juli 2016

"Die Begabten - Das Geheimnis" lässt hoffen


Am 07. Juli 2016 kam "Die Begabten - Das Geheimnis" von Bernadette Günther raus. Ich musste mir das Buch sofort näher ansehen, da es mich sehr an verschiedene gute Bücher erinnert hat.
Das 463 Seiten lange Buch kann man als Kindle-Edition für 2,99€ kaufen.
Inhalt:
In einer Welt, die von Naturkatastrophen und Klimakrisen geplagt wird, lebt die 19-jährige Mia, die wie alle Kinder ihrer Zeit mit einer besonderen Begabung geboren wurde.
Nachdem Mias Gabe jemandem das Leben gekostet hat, ist sie auf der Flucht vor sich selbst und jenen, die ihre Begabung nur zu gern für ihre eigenen Zwecke missbrauchen würden. Ihr Leben ändert sich schlagartig, als Soldaten vor ihrer Tür stehen, um sie in ein Programm für begabte Jugendliche zu holen.
Trotz ihrer misslichen Lage findet Mia Gefallen an ihrem neuen Alltag, was vor allem an ihren neuen Freunden liegt. Doch ihr Glück ist nur von kurzer Dauer, denn der Ausbildungsleiter des Programms zeigt reges Interesse an Mias Gabe, die sie um jeden Preis geheim zu halten versucht …
Komplizierte Freundschaften, die erste Liebe und ein Geheimnis, das nie hätte entdeckt werden dürfen – plötzlich steht Mia weitaus größeren Herausforderungen gegenüber als der, ihre eigene Begabung unter Kontrolle zu bringen.

Freitag, 29. Juli 2016

Drei Wünsche

 

Allgemeines:
 
Titel: Drei Wünsche - Vom Licht bis zum Schatten ist es nicht weit
Autor: Tara Riedman
Genre: Psycho-Thriller
ISBN: 978-3741240195
Preis: 8,99€ (Taschenbuch)
3,49€ (E-Book)
 
 
Inhalt:
 
"Drei freie Wünsche – führen sie ins Paradies oder geradewegs ins Verderben?"

Als das Leben der emotionslosen Geschäftsfrau Olivia Davis beruflich wie privat in die Sackgasse gerät, sucht sie auf Empfehlung ihres Liebhabers Ben die Wunderheilerin  Odette Deveaux in den Hinterstraßen Londons auf, die ihr für 10000 Pfund drei Wünsche erfüllen soll.
Doch hat die zwielichtige Alte tatsächlich übernatürliche Fähigkeiten oder verbirgt sich vielleicht etwas ganz anderes dahinter?
Olivia ist mehr als skeptisch, doch als der erste Wunsch tatsächlich in Erfüllung geht, ist sie mehr als bereit den Preis für die beiden anderen Wünsche zu zahlen…




Bewertung:


"Seine Stimme ist ein heiseres Kreischen. Langsam rutscht er tiefer in den Sessel hinein, das Blau seiner Iris verschwindet nach oben, bis nur noch die weißen Augäpfel zu sehen sind.
Dann klappen die Lider darüber und tauchen sein Bewusstsein in endlose Dunkelheit."


Schon auf dem Cover steht unter dem Klapptext:

"Freund oder Feind? Gut oder Böse?
Urteile selbst..."

Genau diese acht Worte beschreiben die Wirkung des Buches meiner Meinung nach perfekt. Denn wen genau man jetzt als "gut" oder "böse" einstuft, ist in diesem Buch sehr schwierig zu sagen.

Auch das Cover ist sehr interessant und vor allem verwirrend gestaltet, wie das ganze Buch. Man sieht viele in verschiedenen Graustufen leuchtenden Kugeln, die wie zu einer endlosen Kette verknüpft sind. Im Vordergrund formen fünf Holzbalken in einer der Kugeln einen fünfzackigen Stern, der oft für Teufelsanbetung und das böse Übernatürliche steht. Der Titel ist in dunkelroter Farbe fast krakelig auf das Cover gedruckt und einige Farbspuren und Spritzer ziehen sich durch das ganze Bild, was wie Blutflecken aussieht.


"Das war´s, es ist vorbei. Warum die Sache also nicht beschleunigen und die Qual verkürzen? Schluck für Schluck rinnt das Salzwasser ihre Kehle hinunter und bringt sie dem Ende ein Stück näher. Hat der Tod nicht auch etwas Tröstliches an sich? Alle irdischen Probleme verlieren sich mit einem Schlag in der Bedeutungslosigkeit."


Dieser Psychothriller von Tara Riedman wird aus der Er-Perspektive von mehreren Frauen und einem Mann erzählt, wobei Olivia Davis eindeutig der Hauptcharakter ist. Anders als ich dachte, hatte das Buch eher weniger mit Flüchen, Magie oder anderen übernatürlichen Phänomenen zu tun, was man eigentlich schon am Klapptext ablesen konnte. Vielmehr ging es um die Frage nach der Gerechtigkeit. Was ist gerecht? Wie weit darf man gehen um eben dies durchzusetzen?

Der Schreibstil ist unauffällig und angenehm zu lesen. Das die Ereignisse im Präsens geschildert werden, ist zuerst etwas gewöhnungsbedürftig, man gewöhnt sich aber schnell daran. Leider habe ich einige kleine Mängel in der Rechtschreibung gefunden. Verdrehte und vertauschte Buchstaben, fehlende Worte, doch das kann ja immer mal vorkommen...
 Das ganze Buch kam mir am Anfang einfach nur schräg vor, was aber die Spannung immer weiter steigerte, bis ich bemerkte, dass genau diese Verwirrung das ist, was das Buch, den Plot, die Charakter so faszinierend macht.


"Die Frage nach dem "Warum" bohrte sich wie ein Messer in ihr Herz. Weil sie so unfreundlich gewesen ist? Weil das Schicksal anderer Leute sie nicht interessiert hat?"


Die Charakter sind sehr unterschiedlich und schwer einzustufen.
Beginnen wir mal mit Olivia, die nicht wirklich sympathisch erscheint. Ich habe mich ehrlich gesagt viel über diese überhebliche Zicke aufgeregt, deren Egoismus, Einstellung zu anderen Menschen und Karrierestreben bei dem sie auch Bereitschaft zeigt, notfalls über Leichen zu gehen, mich eher abgestoßen hat. Das ist, denke ich zumindest, von der Autorin so beabsichtigt und nicht zu kritisieren, im Gegenteil. In diesem ganzen Durcheinander trägt auch das zu dem genialen grotesken Eindruck bei.

Dann ist da noch Lucy Cole, Bens Frau, die das komplette Gegenteil zu Olivia darstellt. Sie ist sympathisch, mitleidswürdig und eine einfühlsame und starke Mutter obwohl sie dem Bösen jeden Tag ins Gesicht blicken muss.
Ein weiterer eher sympathischer Nebencharakter ist Anique Dubois, die fast alles tut um ihrer kleinen Tochter ein besseres Leben ermöglichen zu können und so neben ihrem Job in einem Cafe auch durch Prostitution Geld verdient.

Bei einer Person dürften sich aber alle Leser einig sein, was Schuld anbelangt. Man kann gar nicht anders, als diesen Mann aus tiefstem Herzen zu hassen und sich beinahe zu freuen, als er langsam zu Grunde gerichtet wird.

Die zweite Hauptperson ist Odette Deveaux, die "Wunderheilerin", welche in einem kalten und nassen Kellergewirr gegen viel Geld drei Wünsche erfüllt. Auch bei ihr ist es schwierig zu sagen, ob man sie sympathisch findet. Einerseits ist sie eine besessene alte Hexe, die durch leicht perverse Zwänge schockiert, andererseits kämpft sie leidenschaftlich für ihre Sache und kümmert sich um Opfer von Gewalttaten und ihre Mitarbeiter. Ob das, was sie tut richtig ist, lässt sich nicht leicht beantworten. Ist es gerechtfertigt was sie tun? Haben die Opfer es verdient? Darf man so Slebstjustiz betreiben? ...
Ich kann verstehen, wenn hier die Meinungen auseinander gehen und wie schon auf dem Cover erwähnt, kann man selbst urteilen


"Die Dunkelheit ist unerträglich. Vermutlich gibt es keinen schwärzeren Ort auf dieser Welt und je länger dieser Zustand abhält, desto klarer wird Olivia, dass dies der Platz ist, an dem sie sterben wird. Seit Tagen strahlt die Sonne ungetrübt vom Himmel und beschert den Menschen gute Laune, lässt die Pflanzen vor dem Herbsteinbruch ein letztes Mal aufblühen. für Olivia ist sie erloschen - vielleicht für immer..."


Das Ende ist dann noch einmal sehr ... "bizarr" beschreibt es denke ich am besten. Wenn ich am Anfang dachte, der Plot steuert auf ein klares Ende zu, wurde ich komplett überrascht. Es kommt alles ganz anders als gedacht und endet absolut nicht zufriedenstellend. Mit vielen Fragen schließt
man den Buchdeckel. Was passiert jetzt? Was weiß der Polizist? Werden sie entdeckt? ...
Doch das passt meiner Meinung nach perfekt zu dieser grotesken Stimmung, die beim Lesen erzeugt wird. Denn dieses Buch ist nun mal ein Psycho-Thriller und vom Licht bis zum Schatten ist es nicht weit...



Fazit:

Dieses Buch ist der groteskeste Psycho-Thriller, den ich jemals gelesen habe, was aber genau die Faszination ausmacht, der von den Charakteren, der Handlung und dem Ende ausgeht. Unter all der Verwirrung und den Fragen geht es um Gerechtigkeit, häusliche Gewalt, Selbstjustiz und Traumata.


 

Und vielen vielen Dank an Tara Riedman, die so nett war, uns ihr Buch als Rezensionsexemplar zukommen zu lassen!!!

Car Radio - Twenty one Pilots




Allgemeines:
Titel: Car Radio
Interpret: Twenty one Pilots (Tyler Josephs, Josh Dun)
Länge: 4:27 min
Album: Reginal at Best, 2011
Genre: Indie-Pop, Alternative Rock
Bildergebnis für car radio 21 pilots
Lyrics:

I ponder of something great
My lungs will fill and then deflate
They fill with fire
Exhale desire
I know it's dire
My time today


I have these thoughts
So often I ought
To replace that slot
With what I once bought
Cause somebody stole
My car radio
And now I just sit in silence

Sometimes quiet is violent
I find it hard to hide it
My pride is no longer inside
It's on my sleeve
My skin will scream
Reminding me of
Who I killed inside my dream
I hate this car that I'm driving
There's no hiding for me
I'm forced to deal with what I feel
There is no distraction to mask what is real
I could pull the steering wheel


I have these thoughts
So often I ought
To replace that slot
With what I once bought
Cause somebody stole
My car radio
And now I just sit in silence


I ponder of something terrifying
Cause this time there's no sound to hide behind
I find over the course of our human existence
One thing consists of consistence
And it's that we're all battling fear
Oh dear, I don't know if we know why we're here
Oh my, too deep - please stop thinking
I liked it better when my car had sound

There are things we can do
But from the things that work there are only two
And from the two that we choose to do
Peace will win
And fear will lose
There's faith and there's sleep
We need to pick one please because
Faith is to be awake
And to be awake is for us to think
And for us to think is to be alive
And I will try with every rhyme
To come across like I am dying
To let you know you need to try to think


I have these thoughts
So often I ought
To replace that slot
With what I once bought
Cause somebody stole
My car radio
And now I just sit in silence

And now I just sit in silence
And now I just sit in silence
And now I just sit
And now I just sit in silence
And now I just sit in silence
And now I just sit in silence
And now I just sit

I ponder of something great
My lungs will fill and then deflate
They fill with fire
Exhale desire
I know it's dire
My time today

I have these thoughts
So often I ought
To replace that slot
With what I once bought
Cause somebody stole
My car radio
And now I just sit in silence

Ungefähre Übersetzung:
Ich denke über etwas tolles nach
Meine Lunge wird sich füllen
und dann entleeren
Sie füllt sich mit Feuer
und atmet Wünsche aus
Ich weiß sie ist schrecklich
Meine Zeit heute
Ich hab diese Gedanken
so oft, ich sollte
diese Vertiefung ersetzen
mit was ich einst gekauft habe
Denn jemand hat mein Autoradio geklaut
Und jetzt sitze ich einfach in der Stille
Manchmal ist Stille gewalttätig
Ich finde schwer zu verstecken
dass mein Stolz nicht länger in mir ist
Er ist auf meinem Ärmel
Meine Haut wird schreien
Und erinnert mich
wen ich im Traum getötet habe
Ich hasse das Auto das ich fahre
Ich kann mich dort nicht verstecken
Ich bin gezwungen mich damit zu befassen, was ich fühle
Es gibt keine Ablenkung um die Realität zu verbergen
Ich könnte das Lenkrad herumreißen
Ich hab diese Gedanken
so oft, ich sollte
diese Vertiefung ersetzen
mit was ich einst gekauft habe
Denn jemand hat mein Autoradio geklaut
Und jetzt sitze ich einfach in der Stille
Ich denke über etwas Erschreckendes nach
Denn es gibt gerade keine Musik hinter der ich mich verstecken könnte
Ich finde etwas über den Verlauf der Menschheit heraus
Denn eine Sache stimmt überein
Und das ist dass wir alle mit Furcht zu kämpfen haben
Oje, ich weiß nicht ob wir wissen warum wir hier sind
Meine Güte es ist unergründlich
Bitte hör auf zu denken
Ich fände es besser wenn mein Auto Musik hätte
Es gibt Dinge die wir tun können
Aber von den Dingen die funktionieren gibt es bloß zwei
Und von den zwei die wir auswählen zu tun
Wird Friede immer gewinnen
Und Furcht wird verlieren
Es gibt den Glauben und es gibt den Schlaf
Wir müssen unbedingt eines auswählen
Denn Glaube bedeutet wach zu sein
Und wach zu sein bedeutet für uns zu denken
Und zu denken bedeutet für uns zu leben
Und ich werde mit jedem Reim versuchen
Auf andere zu wirken als würde ich sterben
Um euch wissen zu lassen dass ihr versuchen müsst zu denken!
Ich hab diese Gedanken
so oft, ich sollte
diese Vertiefung ersetzen
mit was ich einst gekauft habe
Denn jemand hat mein Autoradio geklaut
Und jetzt sitze ich einfach in der Stille
Und jetzt sitze ich bloß in der Stille (5x)
Ich denke über etwas tolles nach
Meine Lunge wird sich füllen
und dann entleeren
Sie füllt sich mit Feuer
und atmet Wünsche aus
Ich weiß sie ist schrecklich
Meine Zeit heute

Ich hab diese Gedanken
so oft, ich sollte
diese Vertiefung ersetzen
mit was ich einst gekauft habe
Denn jemand hat mein Autoradio geklaut
Und jetzt sitze ich einfach in der Stille
Meine Meinung:
"Car Radio" war das allererste Lied, das ich von "Twenty one pilots" gehört habe. Ganz am Anfang hat es mich etwas abgeschreckt, dass Tyler am Ende anfängt, fünf Zeilen zu schreien und Synthesizer die Melodie beherrschen. Eigentlich mag ich ruhigere und melodische Musik lieber, doch dann habe ich auf den Text geachtet und es erschien mir plötzlich komplett anders.
Denn ich bin der Meinung, es geht um Verdrängung!
Während des Liedes sitzt die "Ich-Person" im Auto und denkt nach. Schon die ersten Zeilen zeigen darauf hin, dass er in der Stille sitzt und sich philosophische Fragen stellt. Alles was er hört, ist sein Atmen. Er verwendet eine Metapher dafür, wie er die ganzen Sünden der Welt einatmet und seine Wünsche wieder ausatmet. Nur in der Stille wird er sich dessen plötzlich bewusst. Während er da sitzt und nachdenkt bemerkt er, wie furchtbar wenig Zeit er hat um im Leben zu tun, was er wirklich will und gleichzeitig keinen Plan hat, was er mit seiner Zeit tun soll.
Bildergebnis für car radio 21 pilots
Er hat die oben genannten Gedanken so häufig, dass er, "das gestohlenen Autoradio" unbedingt ersetzen muss, um eine Ablenkung von seinen inneren Dämonen zu finden.
Seine Sicherheit liegt in der Musik – wie bei vielen von uns – und wenn die Musik weggenommen wird, wird er konfrontiert mit der Stille und der Realität dahinter. Die Stille, die er plötzlich ertragen muss, zwingt ihn die Probleme und den Lärm in seinem eigenen Kopf zu erkennen. Die laute Musik übertönte die eigene Musik im Kopf, so gesehen ist er jetzt also gezwungen, sich der eigenen Musik zu stellen. Die Musik ist ein Teil von ihm und wenn die ihm fehlt, dann fehlt ihm auch ein Stück von sich selbst und er muss seine deprimierten Gedanken ertragen.


Ohne sein Autoradio und seine Musik gibt es keine Ablenkung von seinem eigenen Geist. Er sitzt in der Stille, nur in Begleitung von seinen Gedanken und inneren Dämonen.
Bildergebnis für car radio 21 pilotsDiese Zeile reimt sich nicht mit den vorherigen und hat mich unbewusst überrascht, sodass die Zeile danach noch wirkungsvoller erscheint.
Manchmal kann diese Stille wehtun und schmerzvoll sein, wenn man sich, sich selbst stellen muss. Sein Stolz weicht und er wird von seinen Gedanken attackiert. Der Satz "It´s on my sleeve" bedeutet dann, das er praktisch ausgeliefert ist. Ohne diesen Stolz unter dem man sich verstecken kann, muss man sich an dunklere Tage erinnern. Das mit dem "who I killed inside my dream" könnte sich auf ihn selbst beziehen. Dass er bloß in einer Art Traum lebt und nicht in der Wirklichkeit angekommen ist und ein Teil von sich selbst getötet hat, indem er alles verdrängt und ignoriert.
Auch der Satz "I hate this car, that I´m driving" könnte sich auf sein Leben beziehen, das ihm keinen Schutz bietet weil ein Teil davon fehlt, also das Autoradio.  Er kann seine Gedanken nicht mehr mit Musik blockieren sondern ist gezwungen sich damit zu befassen. Dann nennt er die Musik zum ersten Mal eine Ablenkung.


Die folgende Zeile ist sehr interessant:

Bildergebnis für car radio 21 pilotsEr sagt, er KÖNNTE das Lenkrad herumreißen, was ihn vermutlich in einem Autounfall getötet hätte, aber hier nicht der Punkt ist. Ich denke einfach, es geht hier nicht um Selbstmordgedanken, sondern vielmehr um die reine Möglichkeit, das Steuer umzulenken und in eine andere Richtung zu fahren. Das beschreibt die Auswege und die fehlende Kontrolle über sein Leben, wie Tyler auch in einem Interview gesagt hatte:

 "I think to myself: Okay… I should be able to control myself, right? It’s very simple. I look at that lamp, and I know “Okay, when I walk out of this room, I’m not supposed to hit that lamp.” You know, so I stand up and I walk out of the room and I don’t hit that lamp. Why can’t I make decisions like that about everything in my life?"


In der nächsten Strophe grübelt er über das Leben eines Menschen und kommt zu dem Schluss, dass wie alle versuchen unsere Ängste zu bekämpfen. In seinem Fall hat die Musik ihn von seinen Ängsten abgelenkt. Dann wird es ihm zu tiefgründig und philosophisch. Er versucht seine Gedanken aufzuhalten und wünscht sich sein Autoradio her.
Er zeigt dann zwei Möglichkeiten auf, mit denen man die depressiven Gedanken bekämpfen kann: Glaube und Schlaf. Ich denke er meint damit zum einen das Ingnorieren und Verdrängen von Problemen, was er immer mit seiner Musik geschafft hat und der Glaube an sich selbst, sich damit zu befassen und nachzudenken. Man soll aber lieber wach bleiben und an sich glauben, denn das bedeutet nachzudenken, was wiederum sagt, das wir wirklich leben und das ist das Wichtige!
Bildergebnis für car radio 21 pilots
Ja und das ist denke ich die wahre Aussage des Liedes: man soll sich seinen Ängsten stellen und dann wird alles gut!



Und wenn man sich jetzt genau das vor Augen führt, ist es mehr als berührend, wenn harte Elektromusik ertönt, nachdem er sich wieder beschwert hat, er sitze in Stille und Tyler das dann auch laut zwischenrein brüllt. Dann wird es schlagartig wieder ruhig und die Passagen vom Anfang wiederholen sich, als wollten sie genau das verdeutlichen, was er geschrien hat.
Ich liebe dieses Lied und die Band, weil sie so ehrlich von ihren Gedanken singen und trotzdem immer eine positive Message haben, aus der man etwas mitnehmen kann.




Songgeschichte:

"I’m an emotional dude, so I wrote a song about it.


The verses are talking about a true story of me being late to class, I was in college trying to do that whole thing because that’s what you’re meant to do I guess, I dropped out after that…the point is, I was late to class and I forgot to lock my door and when I came back out everything had been gutted and stolen out my car. At the time financially I was not able to replace anything that was taken, the GPS, the radio, all my CD’s. When I get in the car my first reaction is to put the radio on and for a while I wasn’t able to do that and finding out that once I removed that piece of me I realised that sometimes music can act as a distraction and can get in the way of where your mind wants to go."

– Tyler Joseph







Donnerstag, 28. Juli 2016

Warrior Cats - In die Wildnis


Allgemeines:
Titel: Warrior Cats – In die  Wildnis
Autor: Erin Hunter
Genre: Fantasy
ISBN: 978-3-407-74215-5
Preis:     14,95€ (Gebundene Ausgabe)
8,95€ (Taschenbuch)
7,99€ (Kindle-Edition)  
Weitere Bände: (Staffel 1)
Feuer und Eis;
Geheimnis des Waldes;
Vor dem Sturm;
Gefährliche Spuren;
 Stunde der Finsternis;
...
(4 weitere Staffeln und Zusatzbände)

 
Inhalt:

Ein Wald. Vier Clans. Und alle wollen überleben.

Jenseits der Menschen, tief verborgen im Wald leben wild und ungezähmt vier Katzen Clans, die sich des Öfteren um Beute und Jagd- Gebiete bekriegen. Voller Sehnsucht nach Freiheit wagt sich der Kater Sammy nah an den Wald heran. Dort stößt er auf Krieger des Donner Clans, die Ihm anbieten, dass er in den Clan aufgenommen wird. Sammy nimmt das Angebot an und verlässt seine Zweibeiner um den Katzen zu folgen. Er genießt das stürmische Leben des Waldes in vollen Zügen. Seite an Seite mit den wilden Katzen lernt er zu jagen, seine Instinkte zu gebrauchen, er lernt den Wald zu hören und seine Feinde zu riechen. Doch das Leben stellt ihn auch immer wieder auf die Probe, denn der Platz ist eng, das Futter knapp. Blaustern, die Königin des Donner Clans, hat Zweifel, ob es der Clan schaffen wird, bis zur Blattfrische zu überleben. Da erfährt Feuerpfote von der Prophezeiung: „Nur Feuer kann den Clan retten!“ Was hat diese Prophezeiung zu bedeuten? Nicht alle Katzen trauen Ihm, denn die Zeichen im Wald stehen auf Kampf. So kommt die Zeit, in der sich Sammy, dessen Namen nun Feuerpfote lautet, beweisen muss…      



Bewertung:
In vielen Ländern gab es einen unglaublichen Boom mit über 4 Millionen verkaufter Exemplare der Warrior Cats - Bänder. In der "New York Times" stehen die Bücher regelmäßig auf der Bestsellerliste. Jetzt sind die Katzenkrieger nacheinander auch in Deutschland. erschienen. Ich persönlich kann mich dem Hype leider nicht anschließen.
Grundsätzlich war die Idee, Wildkatzen zu den Protagonisten zu machen und ihnen somit eine Stimme zu verleihen gut, wurde aber meiner Meinung nach nicht zufriedenstellenden umgesetzt. Ich formuliere das jetzt mal als Frage da ich mir nicht ganz sicher bin, aber sind Katzen in der Wildnis und auch im Haus nicht eigentlich Einzelgänger? Ich habe nicht ganz nachvollziehen können, wie die Katzen in Clans leben und auch wie die Menschen nichts von diesen Clans mitbekommen. Vielleicht hätte mir der Plot mit Wölfen besser gefallen, ich weiß nicht. Tierfantasy ist nicht jedermanns Sache, und ich persönlich fand es sehr schwierig mich in die Katzen hineinzuversetzen.
 
„Einmal Hauskätzchen, immer Hauskätzchen!“
 
 
Feuerpfote trifft auf viel Widerstand und Vorurteile, die ich als den einzigen Tiefgang heraussehen kann, zusammen mit dem Teamgeist der Katzen, die sie beim Kampf ums Überleben an den Tag legen, doch sonst bliebt die Geschichte doch sehr oberflächlich und flach. Es gibt kaum etwas, was man "zwischen den Zeilen" heraus lesen kann oder sogar muss. Leider! Ich grübele und tüftele beim Lesen wirklich sehr gerne und hier läuft alles relativ vorhersehbar ab.

Die einzelnen Charaktere sind detailliert und einfallsreich geschildert und man kann nach einiger Zeit die Agierenden sehr gut auseinander halten, auch wenn die Protagonisten hier "nur" Katzen sind. Die Namen, die die Wildkatzen haben, finde ich zwar passend und kreativ aber mich haben sie vor allem verwirrt da sie doch sehr ähnlich heißen. Auch das die Katzen ständig ihre Namen nennen, wenn sie plötzlich nicht mehr Schüler sind oder anderweitig in der Hierarchie aufgestiegen sind, ist nicht einfach zu folgen. !Achtung Verwechslungsgefahr!
Ich kann schon verstehen, warum so viele Menschen  total begeistert von dem Buch sind doch ich kann mich einfach nicht anschließen. Fast unbemerkt wächst Feuerpfote dem Leser ans Herz auch wenn er mich manchmal mit seiner Naivität manchmal etwas aufgeregt hat. Das Autorenteam das sich hinter dem Pseudonym "Erin Hunter" verbirgt hat eine ganz nette Geschichte erschaffen, die nicht nur von der ursprünglichen Natur der Katzen erzählt, sondern auch ein Liebesbeweis an diese Art ist. Denn die einzige Message die ich noch finden konnte, war die Kritik an der Haltung von Haustieren. Hier leben die Katzen frei -4 die Haustiere werden von den Clans verachtet -, frei und nur nach ihren eigenen -manchmal auch strengen - Regeln.  Dabei wird nichts beschönigt, denn wir lesen hier genauso von der Jagd nach Beute, der Schwierigkeit alle Mäuler zu sättigen und von blutigen Revierkämpfen unter den Clans. Ich habe die Beschreibungen der Natur des Waldes sehr gemocht, wie die Katzen die Natur sehen, vor allem aus der Sicht des "Hauskätzchens".
Da es sich hier nicht um eine weichgespülte Tiergeschichte handelt, sondern auch Krankheit, Tod und Mord vorkommen, würden ich es keinen ganz jungen Lesern empfehlen, sondern erst ab 12 Jahren.
Das Ende ist natürlich sehr offen gehalten, da es noch etliche Bände und weitere Staffeln gibt was mich etwas aufregt. Man hätte aus dieser Geschichte getrost eine super drei bis fünfbändige Reihe machen können. Da die weiteren Bände alle fast gleich sind und es nie um mehr geht, als in diesem ersten Teil,  empfinde ich die ewigen Staffeln vor allem als Geldmacherei.
Die Sprache dieser Reihe ist eindeutig zu seicht oder jugendgerecht aufbereitet, aber ich habe mich von diesem Buch trotzdem recht gut unterhalten gefühlt. Es war einfach zu lesen und man hat es schnell durch -wenn man es nicht mittendrin weglegt-  denn die Spannung hing an manchen Stellen extrem durch, alles ging nur schleppend voran während die Katzen durch den Wald laufen, Seiten lang.
 
So und nun zu meinem absoluten Lieblingspunkt bei diesen Büchern, das Cover. Ich finde alle Cover der ganzen Reihen einfach wunderschön.
Die Katzen scheinen einen direkt anzuschauen und durch die Folie, die nur auf den Augen der Katzen ist, glänzen diese im Licht wie bei den echten Exemplaren. Es zeigt Feuerpfote, den stolzen, mutigen Kater, den der Leser in diesem Buch begleitet. Sein Fell scheint feuerrot und seine Augen glühen förmlich in einem satten Grün. Unterhalb seines groß abgebildeten Kopfes ist eine Katze zu sehen, die im Wald umher springt. Dieses Cover zieht einen an, bleibt im Gedächtnis.



Fazit:
 
"Warrior Cats" ist nicht einfach nur eine Fantasy - Buchreihe über Wildkatzen, sondern viel mehr eine Fabel über Freundschaft, Loyalität, Vertrauen und noch viel viel mehr, leider teilweise sehr langatmig und mit wenig Tiefgang, sodass sie nur als Langeweile - Bekämpfung dienen können. Ich würde die Folgebände also nur kaufen weil sie im Schrank einfach super aussehen.
 

Mittwoch, 27. Juli 2016

Mit "Zurück ins Leben geliebt" erscheint ein neuer Roman von Colleen Hoover


Am 22. Juli 2016 in der dtv Verlagsgesellschaft ist das neue Buch von Colleen Hoover "Zurück ins Leben geliebt" herausgekommen. Der Originaltitel lautet "Ugly Love" und es ist vom Hersteller erst ab 16 Jahren empfohlen. Da ich durch die "Will & Layken - Reihe" die Bücher dieser Autorin lieben gelernt habe und weiß, dass sie trotz oft sehr emotionaler Handlung niemals schnulzig oder kitschig werden sondern immer noch eine gewisse Klugheit wahren. Deshalb kommt dieses Buch gleich auf meinen Wunschzettel. Es hat als Taschenbuch 368 Seiten und kostet 12,95€. Als E-Book ist es für 9,99€ erhältlich.

ISBN-10: 3423740213
ISBN-13: 978-3423740210
Größe und/oder Gewicht: 13,5 x 3 x 21 cm

Inhalt:
"Regel No. 1: Frag niemals nach meiner Vergangenheit.
Regel No. 2: Erwarte dir keine Zukunft mit mir."
Als Tate zum Studium nach San Francisco zieht, stolpert sie dort gleich am ersten Abend über Miles Archer: Miles, der Freund ihres Bruders, der niemals lächelt, meistens schweigt und offensichtlich eine schwere Bürde mit sich herumträgt. Miles, der so attraktiv ist, dass Tate bei seinem Anblick Herzflattern und weiche Knie bekommt. Miles, der, wie er selbst zugibt, seit sechs Jahren keine Frau mehr geküsst hat. Miles, von dem Tate sich besser fernhalten sollte, wenn ihr ihr Gefühlsleben lieb ist …

Lovelybooks Buchverlosungsgewinne

Hallöchen,
Geradeeben war ich nebenan bei meinem netten Nachbar, der ein Paket für mich hatte, das dort abgegeben worden ist. Ich bin total ausgeflippt vor Freude und ich denke, der gute Mann hält mich jetzt für etwas durchgeknallt ;)
Der Grund für meine Freude: Ich habe ein Buchpaket gewonnen!!!
Bei Lovelybooks, habe ich vor etwa einer Woche bei einer Buchverlosung des Magellan-Verlags mitgemacht und ganz überraschend dieses tolle Buchpaket mit drei Jugendbüchern gewonnen! Also, falls ihr auch mal die Möglichkeit bekommt, es lohnt sich!

 Da wäre zuallererst "Eine Woche voller Montage" von Jessica Brody, welches erst am 25. Juli 2016 also vor zwei Tagen rausgekommen ist und sich sehr witzig anhört.

Dann, ebenfalls am 25.07.16 erschienen, war "Die (beinahe) größte Liebesgeschichte des Universums" von Sarvenaz Tash an Bord, was sich ebenfalls nach einem lockeren und witzigen Mädchenroman anhört.

Als letztes kam noch "Lizzy Carbon und der Club der Verlierer" bei mir an, welches - Oh Wunder ! ;) - auch am 25. Juli rausgekommen ist, vom Klapptext aber eher wie ein Buch für Jüngere klingt. Das werde ich bald nachprüfen. Ich habe ja jetzt Ferien und somit viel Zeit.....

Sonnige Grüße, gutes Wetter, viel Spaß und ganz tolle Ferien!
Sophia


Buchpreis!!!!!


Hallöchen zusammen,
An meiner Schule gibt es eine tolle Tradition: Ab einem bestimmten Notendurchschnitt wird Schülern ein Preis verliehen. Dafür bekommt man einen Gutschein bei unserer städtischen Buchhandlung. So wie ich eben bin, habe ich diesen gleich eingelöst und mir zwei tolle neue Bücher besorgt.

Ihr seht hier zum einen "Book of Lies" von Teri Terry, welche wohl zu meinen absoluten Lieblingsautoren zu zählen ist. Dieses neue Buch von ihr kam erst am 5. Juli 2016 in Deutschland raus und ich musste es natürlich sofort haben.
Dann habe ich mir noch "Black Blade" von Jennifer Estep gekauft, welches schon lange auf meinem Wunschzettel stand und nun endlich bei mir einziehen durfte.


Ich bin also mit mehr als genug Lesestoff versorgt und freue mich auf die Ferien!!!
LG Sophia

Die perfekte Sommerlektüre



Jetzt passend zum Ferienbeginn will ich ein mir nur allzu bekanntes Phänomen aufzeigen.
Denn...

Die perfekte Sommerlektüre zu finden, ist nicht einfach!

 
Bücher für den Sommerurlaub am Strand

Für viele Menschen bedeutet Urlaub immer auch eins: ganz viel Zeit zum Lesen. Neben dem üblichen Kofferpacken muss deshalb auch eine sorgfältige Auswahl an Büchern für den Sommerurlaub getroffen werden.
Das Problem: Meistens ist der Koffer gar nicht groß genug, Bücher für alle Eventualitäten einzupacken oder man muss sich Sorgen wegen des Gewichts machen. Jedes potentielle Sommer-Buch wird in der Hand gewogen, durchgeblättert und angelesen, Internet-Rezensionen werden studiert und Freunde befragt – doch die eine große Frage bleibt für Leseratten bestehen: Was, wenn ich das falsche Buch für den Sommerurlaub eingepackt habe oder wenn mir auf halbem Wege der Lesestoff ausgeht?
Es bedarf also einer ordentlichen Vorbereitung. Für alle, die noch auf der Suche nach der passenden Strandlektüre sind oder die sich noch mit Lesestoff für unterwegs eindecken wollen, habe ich hier die meiner Meinung nach passendsten Bücher für den Sommerurlaub zusammengestellt, jeweils mit meinem Favoriten versehen:
 
 
 
 
 
 
 

1.

 
Oberste Regel für das perfekte Buch für den Sommerurlaub: Im Urlaub liest man nur das, was wirklich gefällt.
Anspruchsvolle, aber leider unverständliche Weltliteratur steht da meistens ganz unten auf der Hitliste. Es sind stattdessen die Bücher, die uns zum Lachen bringen, die wir mit in den Urlaub nehmen und es sind die Bücher, die unser Herz berühren, die wir am Strand nicht mehr aus der Hand legen können. Auch ich lese gerne über lockere und lustige Themenbereiche wenn ich verreist bin. 
 
Deshalb schlage ich für die Kategorie "Lustige Bücher" folgende Bücher vor:
 

  •  
    Mein Favorit: Mieses Karma:
     
     
     Wiedergeburt gefällig?

    Nichts hat sich Moderatorin Kim Lange mehr gewünscht als den deutschen Fernsehpreis. Nun hält sie ihn triumphierend in den Händen. Schade eigentlich, dass sie noch am selben Abend von den Trümmern einer russischen Raumstation erschlagen wird.

    Im Jenseits erfährt Kim, dass sie in ihrem Leben sehr viel mieses Karma gesammelt hat. Die Rechnung folgt prompt. Kim findet sich in einem Erdloch wieder, mit sechs Beinen, Fühlern und einem wirklich dicken Po: Sie ist eine Ameise! Aber Kim hat wenig Lust, fortan Kuchenkrümel durch die Gegend zu schleppen. Außerdem kann sie nicht zulassen, dass ihr Mann sich mit einer Neuen tröstet. Was tun? Es gibt nur einen Ausweg: Gutes Karma muss her, damit es auf der Reinkarnationsleiter wieder aufwärts geht!
     
     
     
     
     

    2.

    Bildergebnis für weil ich layken liebeWer es sommerlich leicht liebt und am Strand oder in den Bergen auch in Büchern klare Sommerstimmung erleben will, kann auf "lockere Realityromane" zurückgreifen. Da wäre unter anderem:
     



  • Mein Favorit: Weil ich Layken liebe:
     
    Nach dem Unfalltod ihres Vaters zieht die 18-jährige Layken mit ihrer Mutter und ihrem Bruder von Texas nach Michigan. Nie hätte Layken gedacht, dass sie sich dort bereits am ersten Tag Hals über Kopf verliebt. Und dass diese Liebe mit derselben Intensität erwidert wird. Es sind die ganz großen Gefühle zwischen Layken und Will. Das ganz große Glück - drei Tage lang. Denn dann stellt das Leben sich ihrer Liebe mit aller Macht in den Weg…
     
     
     
     
     

    Bildergebnis für kim rudyard kipling3.

     
    Auch Abenteuer- Bücher sind voll im Trend, wenn es um die perfekte Strandlektüre geht.
     
  •  
     
     
    Mein Favorit: Kim:
     
     Kim ist ein Waisenjunge aus Lahore, ein Herumtreiber voller Charme und Witz, der auf der Suche nach seinem Namen mit einem tibetanischen Lama den Subkontinent durchstreift - ein Land voller Farben, Menschen und Gerüche.
     
     
     
     
     
     

    5.

     
    Wem das Entspannen zu langweilig ist, kann sich auch in Krimis oder Thriller vertiefen. Meine Tipps dazu sind:
     

  •  
     
     Mein Favorit: Control:
     
     
    1969 eroberte der Mensch den Mond. Und was ist die größte Errungenschaft unseres Jahrhunderts? Facebook? Was wurde aus den Visionen der Vergangenheit? Warum gibt es keine großen Erfindungen mehr?

    Als dem Physiker Jon Grady die Aufhebung der Schwerkraft gelingt, hofft er auf den Nobelpreis. Doch statt Gratulanten kommen Terroristen, Grady stirbt. Das melden zumindest die Medien. Tatsächlich erwacht der Wissenschaftler in Gefangenschaft: Das hochgeheime «Bureau of Technology Control» entführt seit Jahrzehnten die brillantesten Wissenschaftler. Zum Schutz der Menschheit, angeblich, denn für Kernfusion und andere Erfindungen sei der Homo Sapiens noch nicht weit genug. Für die Gefangenen gibt es nur eine Wahl: Entweder Kooperation - oder eine türlose Zelle im Fels, tief unter der Erde. Doch die neuen Herren der Welt haben die Rechnung ohne Grady gemacht.
     
     
     
     
     
     

    6.

    Ich persönlich vertiefe mich am liebsten in einer vollkommen anderen Welt, wenn ich in Urlaub bin. Und wie geht das denn besser als mit einem guten Fantasy-Roman?
    Was all diese Bücher so anziehend macht, ist die Gelegenheit, dem Alltag und seinen Herausforderungen vollends zu entkommen:
     
     
     



     
    Mein Favorit: Black Blade:
     
     Manchen Leuten fehlt einfach jeder Ehrgeiz. Devon Sinclair beispielsweise ist davon überzeugt, dass Lila das »Turnier der Klingen« für sich entscheiden kann – dabei sollte er als ihr Kontrahent lieber daran arbeiten, sie zu besiegen. Doch was der eine nicht hat, hat der andere zu viel: Mysteriöse »Unfälle« sorgen dafür, dass ein Teilnehmer nach dem anderen aus dem Wettkampf scheidet. Irgendjemand möchte gewinnen, um jeden Preis! Als wäre das nicht schon Grund genug zur Sorge, hat Schurke Victor Draconi bereits einen finsteren Plan geschmiedet, um Devon und Lilas Freunden zu schaden. Und dann ist da noch ein Mörder in der Stadt, der es auf die Monster von Cloudburst Falls abgesehen hat. Eins sei damit ein für alle Mal bewiesen: Manchmal sind Menschen die eigentlichen Monster …






     

    7.

     
     
    Und dann gibt es da noch die anspruchsvolleren Bücher, die ich lieber im Winter lese -hups, etwas John Green lastig geworden. Hier trotzdem eine kleine Auswahl, denn die Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden:
     
     
    Mein Favorit: Traumsammler:
     
     
    In ›Traumsammler‹ erzählt Khaled Hosseini die bewegende Geschichte zweier Geschwister aus einem kleinen afghanischen Dorf. Pari ist drei Jahre alt, ihr Bruder Abdullah zehn, als der Vater sie auf einem Fußmarsch quer durch die Wüste nach Kabul bringt. Doch am Ende der Reise wartet nicht das Paradies, sondern die herzzerreißende Trennung der beiden Geschwister, die ihr Leben für immer verändern wird.
     
     
     
     
     
    Ich hoffe ich konnte euch etwas inspirieren. Wenn nicht habe ich eine tolle Seite gefunden, die euch eure perfekte Urlaubslektüre zusammenstellt.
     
    Bildergebnis für Sommerlektüre 
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
    Auch wenn ihr in den Ferien zuhause bleibt oder sogar arbeiten müsst:
     
    Geniest die Sonne, entspannt euch gut und
     
    SCHÖNE SOMMERFERIEN!  
     
     
    Liebe Grüße
    Sophia
     
     

      (Linkquellen: literaturtipps.de)Rubinrot